Piretanid

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch

Piretanid ist ein Schleifendiuretikum, das eine vermehrte Harnausscheidung bewirkt und dadurch krankhaft bedingte Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe ausschwemmen kann.

Piretanid entlastet  das Herz und senkt den Blutdruck und es verhindert die Rückresorption von Natrium in die Henle-Schleife. Dadurch kommt es bei kochsalzarmer Diät also z.B. bei Bodybuildern in Wettkampfvorbereitung sehr leicht zur Hyponatriämie. Die Symptome sind Appetitlosigkeit, Kraft- und Leistungsverlust, Apathie bis hin zu Koma. Daher ist bei Anwendung auf eine ausreichende Zufuhr von NaCl (Kochsalz) zu achten.

Wirkungen:

Piretanid gehört zur Wirkstoffgruppe der Schleifendiuretika. Wie alle Wirkstoffe dieser Gruppe blockiert auch Piretanid in der Niere ein Eiweiß, welches für den Rücktransport und die Wiederaufnahme von Wasser, Natrium, Kalium und Chlorid aus dem Harn sorgt. Dies bewirkt einen starken Harnfluss durch die Ausscheidung von Flüssigkeit und Mineralien.

Piretanid wird vom Körper meist sehr gut aufgenommen und kann daher niedrig dosiert angewendet werden.
In hohen Dosierungen verursacht es neben einer vermehrten Wasserausschwemmung vor allem eine starke Natriumausscheidung. Die Kalium und Kalzium Ausschwemmungen sind geringer.
Aber auch die Natriumausscheidung ist dosisabhängig. Bei geringer Dosierung, wie sie zum Beispiel zur Behandlung des Bluthochdrucks üblich ist, weicht die Natriumausscheidung nicht sehr von der natürlichen ab.

Während die ausschwemmende Wirkung von Piretanid in der Regel innerhalb der ersten Stunde nach der Einnahme eintritt, und nach 4 – 6 Stunden abgeklungen ist, stellt sich die blutdrucksenkende Wirkung langsam über ein bis zwei Wochen ein.
Eine 24 Stunden anhaltende Blutdrucksenkung kann somit schon mit einer einmaligen Anwendung pro Tag erreicht werden.

Nebenwirkungen:

Beschwerden des Magen-Darm-Traktes, Übelkeit, Erbrechen, Verdauungsstörungen, Durchfall, Kaliummangel, Natriummangel, Dehydration, Erektionsprobleme (wegen Blutdrucksenkung), Muskelkrämpfe, Kreislaufkollaps, Schwindel, Schwächegefühl

Pigmentstörungen, besonders in Verbindung mit Solarien, sind häufiger zu beobachten.

Gegenanzeige:

Piretandi darf nicht eingenommen werden bei schwerem Nierenversagen mit fehlender Harnproduktion (Anurie), bei schwerem Kaliummangel (Hypokaliämie), bei schwerem Natriummangel (Hyponatriämie), bei verminderter zirkulierender Blutmenge (Hypovolämie), bei hepatisches Koma oder Präkoma. Nicht bei Diabetis verwenden.

Anwendung / Dosierung:

Herzmuskelschwäche und Wassereinlagerungen werden standardmässig mit 6 mg Piretanid pro Tag behandelt. Bluthochdruck wird standardmässig zu Beginn der Behandlung mit 2 Tabletten á 6mg Piretanid täglich behandelt. Als so genannte Erhaltungsdosis, das heißt nach ca. 2 – 4 Wochen, reichen meist 6 mg Piretanid pro Tag.

Bodybuilder verwenden meist die übliche Dosierung von 6 mg Piretanid pro Tag zum entwässern.

Die hier angegebenen Dosierungsinformationen verstehen sich nicht als Dosierungsempfehlung oder medizinischer Rat. Es handelt sich um Angaben von Bodybuildern die diese Wirkstoffe verwenden oder verwendet haben. Die Dosierungen sind auf keinen Fall als allgemein gültig anzusehen. Falls Sie mit dem Gedanken spielen Steroide oder ähnliches zu verwenden, fragen Sie einen Arzt oder Apotheker.

Synonyme:

Piretanide, Piretanide-D4

Handelsnamen / Hersteller:

Arelix / Aventis Pharma Deutschland GmbH
Piretanid Hexal / Hexal AG
Piretanix Sandoz / Sandoz Pharmaceuticals GmbH
Diumax
Eurelix
Piretanido
Piretanidum
Tauliz

Chemische Informationen:Piretanid - Piretanide - Molekularformel

Molekularformel: C17H18N2O5S
Molekulargewicht: 362,400 mg/mol
Monoisotopische Masse: 362.093628 Da

4-(phenoxy)-3-pyrrolidin-1-yl-5-sulfamoylbenzoic acid
Benzoic acid, 3-(aminosulfonyl)-4-phenoxy-5-(1-pyrrolidinyl)-
4-Phenoxy-3-(1-pyrrolidinyl)-5-sulfamoylbenzoesäure